Internationaler Kongress zu Modellen des Bürgerhaushaltes


21.01.2010 - 22.01.2010Europahaus InWEnt in Berlin. Copyright InWEnt gGmbH

Ort: Europahaus InWEnt
Stresemannstr. 92, 10963 Berlin
21.01.2010, 12:00 – 18:30 Uhr
22.01.2010, 09:30 – 15:00 Uhr

Veranstalter:
Bundeszentrale für politische Bildung
Servicestelle Kommunen in der Einen Welt bei InWEnt gGmbH
Centre Marc Bloch, Berlin

Anmeldefrist: 14. Januar 2010

Sprachen: Deutsch und Englisch mit Übersetzung

Teilnahmegebühr:
Es wird eine Teilnahmegebühr in Höhe von 50 Euro erhoben, die zu Beginn der Veranstaltung vor Ort beim Veranstalter zu entrichten ist. Ein vergünstigte Gebühr ist auf Anfrage möglich.

Der Bürgerhaushalt ist eines der erfolgreichsten Instrumente der Bürgerbeteiligung in den Kommunen. Ausgehend von Porto Alegre in Brasilien im Jahr 1989 hat die Idee einer Bürgerbeteiligung am Haushalt mittlerweile in weiteren Schwellenländern, aber auch in vielen Industrienationen Verbreitung gefunden. So gibt es in Europa mittlerweile über 200 solcher Verfahren und noch einmal so viele in Asien, Afrika und anderen Teilen der Welt.

Das Verfahren steht jedoch vor grossen Herausforderungen, was sich u.a. darin zeigt, dass in Deutschland nur knapp 40 bis 50 Kommunen einen Bürgerhaushalt eingeführt haben. Einige mehr diskutieren über diese Möglichkeit der Bürgerbeteiligung. Im europäischen Kontext gibt es zwar eine stetig wachsende Zahl von Beispielen, aber die Erfahrung von Porto Alegre scheint nicht einfach wiederholbar zu sein. Ist ein wirkungsvoller Bürgerhaushalt in Europa also eine Utopie?

Konferenzsaal im Europahaus InWEnt in Berlin. Copyright InWEnt gGmbHDie Konferenz soll den Meinungsbildungsprozess auf der administrativen und politischen Ebene im nationalen und internationalen Kontext voran bringen. Sie ist als ein Anreiz für Politiker/innen und Verwaltungsfachleute als auch Vertreter/innen der organisierten Zivilgesellschaft gedacht, den Bürgerhaushalt einzuführen bzw. sich hierfür einzusetzen. Im Mittelpunkt der Diskussion stehen die mit dem Bürgerhaushalt verknüpften Fragen und Kontroversen um seine Rolle für Good Governance, Demokratie, soziale Gerechtigkeit und politische Bildung - in Deutschland und weltweit.


Programm:
pdf iconProgramm (PDF)

21.01.2009

12.00 Begrüßung
  • Grußworte Bundeszentrale für politische Bildung und InWEnt gGmbH

12.20 – 13.45 Eröffnungsvorträge
  • Verfahren und Modelle des Bürgerhaushalts, Prof. Dr. Yves Sintomer, Centre Marc Bloch
  • Kurzfilm "Bürgerhaushalt"
  • Herausforderungen der Bürgerhaushalte in Deutschland, Dr. Carsten Herzberg, Centre Marc Bloch
Diskussion und Nachfragen

14.00-17.30 Foren inkl. Kaffeepause
  • Forum I: Bundesweite und internationale Beispiele (Impulsvorträge mit anschl. Diskussion)
  • Forum II: Repräsentative Demokratie, Föderalismus und politische Bildung (World-Cafe)
  • Forum III: Soziale Gerechtigkeit und Gender Budgeting (Workshop)
  • Forum IV: Medien, Modernisierung und Evaluation (Podiumsgespräch mit Diskussion)

Referentinnen und Referenten der Foren sind:
  • Dr. Giovanni Allegretti (CES, Portugal)
  • Prof. Dr. Leonardo Avritzer (Universidade Federal de Minas Gerais, Brasilien)
  • Jürgen Behrendt (Stadtverwaltung Köln)
  • Graciela Ciciliani (Stadtverwaltung Rosario, Argentinien)
  • Christina Emmrich (Bürgermeisterin Berlin-Lichtenberg)
  • Steve Floros (Toronto Community Housing, Kanada)
  • Dr. Ernesto Ganuza (IEASA-CDIC, Spanien)
  • Prof. Dr. Jochen Franzke (Universität Potsdam/KWI)
  • Carsten Herzberg (Centre Marc Bloch)
  • Andreas Hoge (Bürgermeister von Steinfurt)
  • Prof. Dr. He Baogang (Deakin University, China/Australien)
  • Ruth Jackson (PB Unit, Großbritannien)
  • Prof. Dr. Norbert Kersting (Stellenbosch University, Südafrika)
  • Prof. Dr. Helmut Klages (Deutsches Institut für öffentliche Verwaltung)
  • Thomas Ködelpeter (Ökologische Akademie e.V.; Linden)
  • Manfred Köhnen (Gleichstellung bewegen)
  • Lena Langlet (Swedish Association of Local Authorities and Regions, Schweden)
  • Josh Lerner (New School for Social Research, New York, USA)
  • Ulrike Löhr (Transparency International)
  • Dr. Oliver Märker (Zebralog Berlin/Bonn)
  • George Matovu (MDPESA, Zimbabwe)
  • Michaela Maurer (KGSt)
  • Anja Röcke (Europäisches Hochschulinstitut, Florenz, Italien)
  • Nils Scheffler (selbstständ. Dipl.-Ing. Raumplanung)
  • Christa Widmaier (Gutachterin)

17.30-18.30 Vom Süden lernen?
  • Film über Bürgerhaushalte aus dem globalen Süden
  • Internationale Kooperationsnetzwerke zum Bürgerhaushalt. Möglichkeiten der Kooperation für Kommunen, Dr. Giovanni Allegretti, Centro Estudos Sociais (Portugal)
  • Herausforderungen für die kommunale Entwicklungszusammenarbeit, Anita Reddy, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt bei InWEnt (Deutschland)
18.30 Abendessen & Ende

22.01.2009

9.30-12.45 Wiederholung der Foren mit veränderten thematischen Schwerpunkten

12:45-14:00 Mittagessen

14.00-15.00 Impulse und Perspektiven für den Bürgerhaushalt in Deutschland

15:00 Ende

typ: buergerhaushalttitel:internationaler_kongress_zu_modellen_des_buergerhaushaltes